Welche Franchise in der Krankenkasse?

Welche Franchise wählen in der Krankenversicherung?
Mit dieser Frage beschäftigen sich viele Krankenversicherte gegen Ende Jahr, denn bis am 30.11.2019 kann die Franchise für das Folgejahr noch geändert werden.


Die Franchise ist der Teil der Gesundheitskosten aus der Grundversicherung, den man zu 100% selber bezahlt. Im Anschluss dazu folgt dann noch ein Selbstbehalt von 10% auf den die Franchise übersteigenden Gesundheitskosten.

Die Qual der Wahl
Die Versicherten haben die Wahl zwischen 6 verschiedene Franchisen, nämlich: CHF 300 (Minimum), CHF 500, CHF 1’000, CHF 1500, CHF 2000 und CHF 2500 (Maximum). Welches also ist die ideale Franchise? Rein rechnerisch gibt es eigentlich nur 2 Franchisen, das Minimum und das Maximum. Wer mit höheren jährlichen Gesundheitskosten (so ungefähr CHF 1900 und mehr) rechnen muss, der fährt kostenmässig am besten mit der minimalen Franchise von CHF 300. Für alle mit tieferen jährlichen Gesundheitskosten bringt die höchste Franchise von CHF 2500 ein optimales Ergebnis.

 

Aber was ist mit den Franchisen zwischen Minimum und Maximum? Mit diesen Varianten erzielt man kaum je das beste, aber auch nie das schlechteste Ergebnis.

Risikoausgleich in der Familie
Sind in einem Haushalt 2 oder mehrere Personen versichert, führt dies bereits zu einem gewissen Risikoausgleich. Mit einer hohen Wahrscheinlichkeit werden nicht alle im gleichen Haushalt im gleichen Jahr mit hohen Gesundheitskosten konfrontiert. Diese Ausgangslage spricht eher für eine hohe Franchise.

Vorsorge für die Franchise
Die maximale Franchise kann bei unerwarteter intensiver Krankheitsbehandlung das Budget ganz schön strapazieren. Eine Möglichkeit ist, die Differenz zwischen Prämie mit tiefster und höchster Franchise jeden Monat auf ein Konto einzahlen. Nach rund 1 Jahr und 3 Monate ist bereits genügend angespart um eine Mehrbelastung durch die höchste Franchise auszugleichen.

 

Ralph Meyer

solution+benefit


medi-benefit Kollektivverträge 

medi-benefit führt für Mitglieder (inkl. deren Familienangehörigen) von angeschlossenen Berufsverbanden zwei Kollektivverträge:

 

EGK – Kollektivvertrag 718
Aufgrund der Schadenbelastung im Kollektiv kann die EGK im Moment keine Rabatte gewähren. Sobald dies wieder möglich ist, profitieren alle im Kollektiv automatisch wieder davon.

Sanitas – Kollektivvertrag K002015
Die Sanitas offeriert bis zu 10% Rabatt auf einer breiten Palette von Zusatzversicherungen.

>>>Zum Angebot

Bei weiterführenden Fragen zum Thema können Sie sich auch gerne direkt an unsere Partner von solution+benefit wenden, Telefon 026 670 74 20 oder E-Mail an info@solution-benefit.ch.